Autor/in: Straubinger, Claudia
Jahr: 2014
Hochschule: Karl-Franzens-Universität/Institut für Theoretische und Angewandte Translationswissenschaft
Land/Ort: Österreich/Graz

Die Diplomarbeit hat das Gebärdensprachdolmetschen im Bereich der Sachwalterschaft zum Inhalt – ein komplexes und in der Forschung bislang noch unbehandeltes Thema. Dabei liegt der Fokus auf der Personengruppe der gehörlosen und hörbehinderten Menschen, die aufgrund einer zusätzlichen Lernbehinderung oder psychischen Erkrankung besachwaltet sind und infolge dessen von der hörenden Mehrheit – und meist auch von der Gehörlosengemeinschaft selbst – ausgegrenzt sind. Die Sachwalterschaft, die den Betroffenen ein gewisses Maß an Schutz bieten soll, stellt einen massiven Eingriff in die Selbstbestimmung und Handlungsfreiheit dar. Viele Betroffene sind minimal sprachkompetent, was die Kommunikation zusätzlich erschwert. Somit ist zu vermuten, dass eine chancengleiche Teilhabe an der Gesellschaft für diese Personengruppe erschwert möglich bzw. nicht gegeben ist.

Vollversion

Zusammenfassung